Im Juli erschien mein Fantasy-Roman "Das Feentuch" Wer wissen will, was im fernen Schottland geschieht, findet das Buch beim Klick auf das Bild bei Amazon für 12,99 €

Auch alle E-Book-Leser können  "Das Feentuch" herunterladen.:  

Selbstverständlich gibt es mit der "Blick-ins-Buch-Funktion" eine Leseprobe. Also auf ins magische Schottland!

Aufrecht gehn, den Himmel sehn

Neben meinen Büchern, die durchweg in der Unterhal-tungslektüre ihren Platz haben, ist ein biblisches Musical für Kinder ab sechs Jahre in Chor-und Theatergruppen erschienen. In diesem Buch befinden sich Lieder, Sprechtexte und Notenmaterial für eine 30-minütige Aufführung.  In sechs Szenenbildern und ebenso vielen Liedern begegnen die Kinder Sarah, deren Blick auf den Boden gewandt ist und die an dieser Last schwer trägt. Und sie erfahren, was geschieht als Jesus in Sarahs Leben tritt... Das Buch im lese- und musikerfreund-lichen Großformat ist bei Amazon erhältlich.

C

George Clooney?!

Heute ist Müllabfuhrtag. Meine Tonne steht gewohnheitsmäßig in unmittelbarer Reichweite des Müllwerkers. Ich muss schließlich nur eine transportieren, er Hunderte. Da kann man ja auch mal nett sein. Als ich auf den Gehweg einbiegen will, pralle ich fast mit ihm zusammen. Wir können beide in letzter Sekunde bremsen.

„Mein Gott!“, japse ich erschrocken. „Da krieg ich ja fast nen Herzinfarkt bei Ihrem Tempo...!“

„Ach, das macht nichts, junge Frau. Dann hätt ich 'nen Rettungswagen gerufen“, erwidert er und grinst.

Nettes Kompliment am frühen Morgen. Und damit meine ich den Titel, nicht den Rettungswagen. Doch er schiebt noch was hinterher, das mich den ganzen Tag grübeln lässt:

„Wie George Clooney.“

Nein, der Müllwerker hat nicht wie George Clooney ausgesehen und ich weiß nicht, ob der jemals für irgendwen einen Rettungswagen gerufen hat. Ich weiß, dass er die Liste der bestaussehenden Männer eine Zeitlang angeführt hat (Jetzt ist er allerdings auf Platz 9). Ich weiß, dass er für eine Kaffeemarke wirbt und dabei eine halbwegs gute Figur macht. Aber ich habe ihn NIEMALS eine Mülltonne schieben sehen. Sie vielleicht?

Was also soll ich mit dieser Information anfangen? Ich wäre für jeden Tipp Ihrerseits dankbar. Dann müsste ich nicht noch am Abend grübeln, was mir der George-Clooney-der-Servicedienstleister am Morgen damit sagen wollte.

Und wen ich sonst noch so treffe, wenn ich nicht mit der Müllabfuhr zusammenstoße, lesen Sie unter A-Z.

Ein Bohrer namens Claudia

Sie haben die Überschrift richtig gelesen. Ich spreche von einem Bohrer, der einen Namen hat.

Klingt seltsam? Ist es auch.

Ich, eine Frau, die durchaus über Fähigkeiten im Umgang mit der Bohrmaschine verfügt, habe jedoch nicht etwa begonnen, meinen Bohrköpfen Namen zu geben. Meine Bohrer haben Zahlen, wie es landauf, landab üblich sein dürfte. Nicht so in Herten. Da wurde ein Bohrer auf den Namen Claudia getauft.

Kann man hier nachlesen: http://www.halloherten.de/stadtnachrichten/5652-claudia-bohrt-sich-durch-herten

Liegt es an Claudias Gewicht? 60 Tonnen bringt sie auf die Waage. Oh Mann, ganz schon gewichtig, wenn Sie mich fragen. So viel kriegen meine harmlosen Bohrer nicht zusammen, wenn ich sie alle zugleich in die Waagschale werfe. Vielleicht kommen die Claudias im Stadtgebiet auf ein vergleichbares Gewicht. Ich weiß es nicht.

Ich kenne Menschen, die ihre Autos taufen. Auch bei Schiffen ist das durchaus üblich. Aber Bohrer?

Liegt es daran, dass diese Vortriebsmaschine, von Kennern auch liebevoll Riesenbohrer genannt, eine Gesamtstrecke von 510 Metern durchbohren wird? Auch die obengenannten Schwimm- bzw Fahrzeuge dienen ja dazu, eine längere Strecke zu bewältigen.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin durchaus dafür, dass die Abwässer bald nicht mehr durch die Emscher fließen und daraus ein blaues, das heißt reines Gewässer werden darf. Jahrzehntelang musste sich die alte Emscher mit dem Gestank herumärgern und den Menschen, die den Emscher-Radweg nutzen, ging es sicher ebenso. 4,5 Milliarden Euro werden dafür in die Hand genommen, damit es dem Flüsschen nicht mehr stinkt. Eine durchaus lobenswerte Aktion der Emschergenossenschaft.

Wie aber kommen die Verantwortlichen ausgerechnet auf Claudia?

Ich vermute, es bohrt sich besser, wenn man weiß, wer für die Löcher verantwortlich ist. Und falls Claudia mal kaputt ist, kann man sich liebevoller um sie kümmern. Glaube ich. Oder ist das alles Käse? Der hat ja bekanntlich auch Löcher.